Annette von Droste-Hülshoff

9./10. Juni 2018, 15 Uhr, Haus Rüschhaus/Burg Hülshoff

SPIEGELBILDER
„Schaust du mich an aus dem Kristall“ – Annette von Droste-Hülshoffs Ende Januar 1842 entstandenes Gedicht „Das Spiegelbild“ bildet den Dreh- und Angelpunkt dieses Lyrikprogramms: die Schauspielerin Carolin Wirth und der Schauspieler Carsten Bender haben ihre persönlichen Lieblingsgedichte hervorgeholt und vor den Droste-Spiegel gehalten. In Zusammenarbeit mit dem Literaturwissenschaftler Dr. Jochen Grywatsch ist so ein Programm entstanden, das die Gedichte anderer Lyriker und Lyrikerinnen mit ausgewählten Droste-Gedichten in Bezug setzt. Die junge Droste trifft so auf den jungen Hölderlin, Klänge aus dem Orient begeben sich auf die Suche nach ihren Vorläufern und schließlich bekommt das einzige Droste-Sonett ein „Mächtiges (goethesches) Überraschen“ gegenübergestellt.

Eine Veranstaltung der Annette von Droste zu Hülshoff-Stiftung im Rahmen des „Tag der Gärten und Parks 2018“ am Rüschhaus und auf Burg Hülshoff.

Annette von Droste-Hülshoff und Elise Rüdiger

6. Juni 2018

LITERARISCHE FREUNDSCHAFTEN: Annette von Droste Hülshoff und Elise Rüdiger
Der Literaturwissenschaftler Dr. Jochen Grywatsch beleuchtet mit einem Vortrag die Freundschaft der Dichterin mit der Romanautorin und Kritikerin Elise Rüdiger. Diese lebte ca. 14 Jahre in Münster, wo sie einen literarischen Salon ins Leben rief, an dem u. a. auch Levin Schücking und Annette von Droste-Hülshoff teilnahmen. Die Schauspielerin Carolin Wirth und der Schauspieler Carsten Bender präsentieren Gedicht- und Briefauszüge in einer Lesung.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Droste-Gesellschaft statt.

Der Eintritt ist frei.

Eine Kindheit im Kohlenpott

Erich Gisar – Eine Kindheit im Kohlenpott

Erich Grisar: Eine Kindheit im Kohlenpott
Ausstellungseröffnung auf dem Kulturgut Haus Nottbeck
am Sonntag, den 13. Mai 2018, um 16 Uhr

Er war ein viel beachteter Autor, versierter Journalist und ein sozial engagierter Fotograf, der in ganz Europa unterwegs war, um in Elendsvierteln zu recherchieren. Nun widmet das Museum für Westfälische Literatur Erich Grisar eine Ausstellung unter dem Titel „Kindheit im Kohlenpott“. Zur Eröffnung am Sonntag, dem 13. Mai, um 16 Uhr präsentiert der Museumsleiter Walter Gödden mit mir eine gesprochene Collage über Leben und Werk des Dortmunder Autors. Teile der Ausstellung, die bis zum 22. Juli 2018 auf dem Kulturgut Haus Nottbeck in Oelde zu sehen ist, wurden zuvor in großen Präsentationen in Essen und Dortmund gezeigt.

„Die westfälische Literatur hat etwas gutzumachen an Erich Grisar“, schreibt Dieter Sudhoff in seiner Monographie „Die literarische Moderne in Westfalen zu recht. Grisar (1898-1955) schrieb hochambitionierte expressionistische Lyrik, sozialkritische Romane und Reisebücher, die ihn in europäische Elendsviertel führten. Kein anderer westfälischer Autor hat in den letzten Jahren eine derartige Aufmerksamkeit erfahren wie der Arbeiterdichter und Journalist Grisar. Es erschienen eine Grisar-Werkausgabe, ein Lesebuch mit seinen zentralen Texten und mehrere Romane aus dem Nachlass. Sein Reportageband „Mit Kamera und Schreibmaschine durch Europa“ erfuhr ebenso einen Reprint wie seine autobiografischen Erinnerungen „Kindheit im Kohlenpott“.

2016 rückten das Ruhrmuseum Essen und später auch die Dortmunder Kulturzeche Zollern in großen Ausstellungen Erich Grisars fotografisches Werk in den Vordergrund, welches heute als Meilenstein der Fotografiegeschichte gewürdigt wird. Die von der Literaturkommission für Westfalen entwickelte und von Jeremias Vondrlik gestaltete Ausstellung im Haupt- und Gartenhaus des Museums für Westfälische Literatur greift solche Impulse auf und führt literarische Texte und Fotografien in einer Synthese zusammen.

Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit dem Fritz-Hüser-Institut Dortmund und dem Stadtarchiv Dortmund.

Ausstellung: SO 13.05.2018 – 22.07.2018
Erich Grisar: Kindheit im Kohlenpott

Eröffnung: SO 13.05.2018 | 16.00 Uhr
Gesprochene Collage über Leben und Werk Erich Grisars mit Walter Gödden und Carsten Bender

Weitere Informationen zum Programm erhalten Sie unter Tel. 02529-945590 oder im Internet unter www.kulturgut-nottbeck.de.

Adresse
Kulturgut Haus Nottbeck – Museum für Westfälische Literatur
Landrat-Predeick-Allee 1
59302 Oelde-Stromberg

Lesung und Klavierkonzert

Wie Beethoven Dostojewski ein kaleidoskopisches Kleid reichte –
Ein intertemporäres Gespräch

Gewicht, Bedeutung, Schwere: Wer an Dostojewski denkt, denkt an seine schwergewichtigen fünf großen Romane, die sogenannten “fünf Elefanten”, an Schuld und Sühne; wer an Beethoven denkt, denkt an die „neun Sinfonien“, an Pathos und Schicksal. Doch trifft eine späte Komposition Beethovens auf eine späte Erzählung Dostojewskis, kann alles auch ganz anders ausgehen.

Treffen sich zwei Verzweifler: Dostojewski träumt von der verbindenden Kraft der Liebe, einem neuen “goldenen Zeitalter”. Entgegen allen Wissens um die Undurchführbarkeit seiner Idee, beharrt er in geradezu paradoxer Widersprüchlichkeit darauf, erzählen, “verkünden” zu wollen. Beethoven hält nach allen politischen und menschlichen Enttäuschungen unbeirrbar fest an dem Glauben an ein elysäisches Reich der Freiheit, das er im Menschen ebenso veranlagt sah, wie auch seine finstersten Gegenkräfte, deren Wirken neben seiner Krankheit seine letzten Lebensjahre überschattete. Beide vertrauen und nähern sich von verschiedenen Seiten dem “Geist, der edle und bessere Menschen zusammenhält auf diesem Erdenrund und den keine Zeit zerstören kann”, wie Beethoven in einem Brief an die Widmungsträgerin der Sonate op. 109, die 19jährige Maximiliane Brentano, schreibt.

Dabei überraschen die jeweils gewählten Tonarten: Dostojewski – in seiner Jugend ein glühender Schillerianer – schreibt hell und intensiv über seinen Traum vom Goldenen Zeitalter; Beethoven komponiert seine Sonate von 1820 in E-Dur, der himmlischen, engelhaften Tonart. Darüber hinaus klingt in Dostojewskis Traum das “Alle Menschen werden Brüder” aus der 9. Sinfonie von 1824 nach, die wiederum in einzelnen Passagen der Sonate von 1820 vorausklingt. Als besäße Beethoven Gerätschaften, die Zukunft einzufangen, träumt er mit seiner Sonate gleichzeitig Dostojewkis Traum weiter und umkleidet die unterschiedlichen Stimmungen der Erzählung: zerbrochene Spiegelstücke, eingewebt in einen bodenlangen Wintermantel.

Der Undercover-Traditionalist Arnold Schönberg, dessen Sechs kleine Klavierstücke op. 19 die einzelnen Abschnitte der phantastischen Erzählung atonal akupunktieren, hat – wiederum in seiner Zeit – wiederholt Erfahrungen mit dem Gefühl der Lächerlichkeit machen müssen: Menschen, die teilweise gezielt und ausgestattet mit Trillerpfeifen seine Auftritte besuchten, wollten ihn und seine Musik lächerlich machen; er sollte als lächerlicher Mensch dastehen. Aber Schönberg, nicht umsonst „konservativer Revolutionär“ genannt, zeigt uns unbeirrt, dass ein scheinbar lächerlicher Gedanke nicht immer lächerlich sein muss, sondern, im Gegenteil und ganz im Sinne der Brüder Karamasow, das Herzstück des Ganzen seiner Epoche sein kann: aus eben dem “Geist, (…) den keine Zeit zerstören kann, dieser ist es der jetzt zu Ihnen spricht.”

Ausgehend von der Vorstellung, dass beide Komponisten und der Autor des Abends, ungeachtet ihrer unterschiedlichen Lebzeiten, untereinander verbunden sind – Beethoven weist in seinem Spätwerk über die Romantik hinaus bis in Schönbergs Moderne hinein – erfinden der Pianist Wilhelm Rodenberg und der Schauspieler Carsten Bender ein Gespräch hinweg über verschiedene Kulturen und Zeiten, nach dem Motto:

Alles das Eilende
wird schon vorüber sein;
denn das Verweilende
erst weiht uns ein.

Rilke, Die Sonette an Orpheus, Erster Teil, XXII

Leserechte mit freundlicher Genehmigung des Piper Verlages:
Dostojewski: Traum eines lächerlichen Menschen. Übersetzt von E.K. Rahsin
© Piper Verlag GmbH, München

Eine Produktion von GLOSTER Productions 2018.

Sonntag, 29. April 2018, 18 Uhr

Theater im Pumpenhaus
Gartenstraße 123
48147 Münster

Karten: 10,- € / erm. 8,- €

Reservierungsmöglichkeit auf www.pumpenhaus.de und unter (0251) 23 34 43

Dieser Auftritt findet statt im Rahmen der Reihe
wildwuchs
Vielfalt. Phantasie. Experimentierlust. Begriffe, die man auch in Münster gern mit der „Freien Szene“ verknüpft. Aber was genau ist das Wesen dieser Buntheit? Was bedeutet das Produzieren in freien Strukturen heute? Das Bündnis „MoNOkultur“ macht sich seit 2013 für bessere Förder- und Arbeitsbedingungen der unabhängigen Kunst- und Kulturschaffenden stark. Jetzt bieten wir den Stärken der Szene die breitestmögliche Plattform. Bündeln die kreative Power. Regen den Dialog an. Und forcieren die Vernetzung untereinander. In Kooperation mit dem Pumpenhaus zeigen wir vom 6. bis 29. April die Veranstaltungsreihe wildwuchs. Mit Ausstellungen, Performances, Konzerten und Partys. Die Spanne reicht vom Stummfilm mit Live-Musik bis zur Space-Hörspiel-Disko. Von der installativen Werkschau bis zur alkoholseligen Lesung. Wir haben altgediente Künstler*innen und Gruppen ebenso eingeladen wie vielversprechende Newcomer. Schließlich ist die Freie Szene permanent im Wandel. Und garantiert für eine Überraschung gut. Wildwuchs eben!

Eine Initiative von moNOkultur in Kooperation mit dem Theater im Pumpenhaus mit Unterstützung durch das Kulturamt der Stadt Münster.

 

Böll Theatergespräche - aus Anlass des 100. Geburtstags von Heinrich Böll

Böll – Theatergespräche
aus Anlass des 100. Geburtstags von Heinrich Böll

EIN SCHLUCK ERDE und andere Theaterstücke
Vortrag: Dr. Gabriele Ewenz, Heinrich-Böll-Archiv, Literatur-in-Köln-Archiv, Stadtbibliothek Köln
Lesung: Carolin Wirth und Carsten Bender
Konzept und Moderation: Wolfgang Türk

Dienstag, 3. April 2018, 20 Uhr

Theater Münster
– Theatertreff –
Neubrückenstraße 63, 48143 Münster
Karten: 10 €, 5 € ermäßigt
Weitere Informationen und Reservierungsmöglichkeit auf:
www.theater-muenster.com

 

Böll Theatergespräche - aus Anlass des 100. Geburtstags von Heinrich Böll

Böll – Theatergespräche
aus Anlass des 100. Geburtstags von Heinrich Böll

Die KÖLN-Triologie und andere Gedichte
Vortrag: Prof. Dr. Fabian Lampart, Institut für Germanistik,
Universität Potsdam
Lesung: Carsten Bender
Konzept und Moderation: Wolfgang Türk

Montag, 5. März 2018, 20 Uhr

Theater Münster
– Theatertreff –
Neubrückenstraße 63, 48143 Münster
Karten: 10 €, 5 € ermäßigt
Weitere Informationen und Reservierungsmöglichkeit auf:
www.theater-muenster.com

Rüschhauser Kaminlesung. 14

»JOANNA BAILLIE erste jetzt lebende Schriftstellerin, Freundin von WALTER SCOTT kräftig und mild, sarkastisch und rührend, […] wird der weibliche SHAKSPEARE genannt, […] schreibt besser wie die meisten Männer, nicht mehr jung, kommt weiter vorzüglich als dramatische Dichterin vor.«

Annette von Droste-Hülshoff über die Dichterin Joanna Baillie

Im Fokus der Rüschhauser Kaminlesung, die sich mit Drostes Lektüren und literarischen Einflüssen beschäftigt, stehen diesmal Autorinnen und Autoren der englischen Literaturgeschichte, darunter sowohl die weniger bekannte, in der Nähe von Glasgow geborene Joanna Baillie (1762-1851) als auch der überaus bekannte William Shakespeare, mit dessen Werken sie ihre Mutter an langen Winterabenden bereits in der Jugendzeit bekannt machte. Die Texte werden rezitiert durch Carolin Wirth und mich. Der Literaturwissenschaftler und Leiter der Droste-Forschungsstelle Dr. Jochen Grywatsch beleuchtet die jeweiligen Verbindungen zum Werk der Droste.

Sonntag, 25. Februar 2018, 16 Uhr

Haus Rüschhaus
Am Rüschhaus 81
48161 Münster

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Dies ist eine Veranstaltung des Annette von Droste-Gesellschaft e. V.

Friedensfeier -Hölderin und Beethoven
Friedensfeier -Hölderin und Beethoven

Friedensfeier
und drei weitere Gedichte von Friedrich Hölderlin
verwoben mit drei Bagatellen Ludwig van Beethovens

„Die Dichter müssen auch
Die geistigen weltlich sein.“

Nach Viertel des Lebens im Oktober 2017 steht im Mittelpunkt des aktuellen Rezitationsprogramms die Hymne Friedensfeier, zu der zwei weitere sogenannte Christushymnen – nicht christliche, sondern über Christus hinausweisende – und eine von der Sehnsucht nach Frieden getragene Ode auf die Prinzessin Amalie von Dessau hinführen. Der Pianist Wilhelm Rodenberg spielt drei späte Beethoven-Bagatellen.

Es lesen Jiayu Ni, Carsten Bender, Barbara Kemmler und
Günter Rohkämper-Hegel.

Premiere
Sonntag, 25. Februar 2018, 11 Uhr

Ort
neben*an – Laden für alle Fälle –
Warendorfer Straße 45
48145 Münster

Der Eintritt ist frei

Eine Produktion von Gloster-Productions

 

Böll Theatergespräche - aus Anlass des 100. Geburtstags von Heinrich Böll

Böll – Theatergespräche
aus Anlass des 100. Geburtstags von Heinrich Böll

DIE VERLORENE EHRE DER KATHARINA BLUM
Vortrag: Prof. Dr. Peter Gendolla, Germanistisches Seminar,
Universität Siegen
Lesung: Carsten Bender

Dienstag, 13. Februar 2018, 20 Uhr

Theater Münster
– Theatertreff –
Neubrückenstraße 63, 48143 Münster
Karten: 10 €, 5 € ermäßigt
Weitere Informationen und Reservierungsmöglichkeit auf:
www.theater-muenster.com

Carsten Bender rezitiert zwei Fassungen von Heinrich von Kleists bekannter „Anekdote aus dem letzten preußischen Kriege“: ein Klangbild der 1930er/40er Jahre. Und eines des Jahres 2018?
Die Erläuterung und Einordnung des Textes übernimmt der Historiker Thomas Kleinknecht: Wie ließen sich humanistische Überlieferungsstücke an den NS-Kontext anpassen? Und muss man gar – dem Zeugnis Victor Klemperers zufolge – eine latente Neigung zur Vernichtung im bürgerlichen Bildungshaushalt annehmen?

Wiederaufnahme: 04. Februar 2018, 16 Uhr
jeweils 16 Uhr

Dauer: ca. 45 Minuten
Eintritt: 10 Euro

Anmeldungen bei Carsten Bender unter Telefon +49 (0)251 79 41 88

Geschichtsort Villa ten Hompel
Kaiser-Wilhelm-Ring 28, 48145 Münster

Eine Produktion von Gloster-Productions

Mit freundlicher Unterstützung des Geschichtsorts Villa ten Hompel und des IBP Interkulturelle Begegnungsprojekte e.V.