Antigone-in-Molenbeek

von Stefan Hertmans

Die Schauspielerin Carolin Wirth und der Schauspieler Carsten Bender haben Antigone in Molenbeek in Form einer szenischen Lesung entwickelt und am 30. September 2017 in Münster zur deutschen Uraufführung gebracht: Nuria studiert Jura in Brüssel und wartet darauf, dass die sterblichen Überreste ihres Bruders, der ein Selbstmordattentat verübt hat, freigegeben werden. Doch die Behörden haben kein Verständnis für ihr Anliegen. Und so findet sich Nuria auf einmal in der Lage, um das Recht der Schwester, ihren Bruder zu beerdigen, kämpfen zu müssen – auch um selbst wieder Frieden finden zu können.

Der Autor Stefan Hertmans – 1951 geboren in Gent – gehört zu den bedeutendsten Schriftstellern Belgiens; die New York Times hat seinen ins Englische übersetzen Roman Der Himmel meines Großvaters zu den zehn besten Büchern des Jahres 2016 gezählt. Soeben ist Stefan Hertmans in der Schweiz für seinen neuen Roman Die Fremde mit dem renommierten Spycher: Literaturpreis Leuk ausgezeichnet worden. In der Jurybegründung heißt es, Stefan Hertmans sei ein wahrhaft europäischer Schriftsteller, ein Belgier, der auf Niederländisch schreibt und in Brüssel und in Südfrankreich lebt. Mit Präzision und Empathie zeige er, wie die Wucht der Geschichte in Biographien eingreift: Stefan Hertmans verfasst keine historischen Romane im klassischen Sinn: Zum einen, weil er sein Schreiben aus heutiger Sicht reflektiert, zum anderen, weil Glaubenskriege, Flucht und Ausgrenzung als Stoffe so relevant und aktuell sind wie eh und je. Nie mache die fiebrige Einbildungskraft Stefan Hertmans‘ einen Hehl daraus, dass sie ein mögliches in ein wirkliches Geschehen verwandele: Sie schöpft aus historischem Wissen, wenn sie das Europa der christlichen Mobilmachung als eine Gefahrenzone vor Augen stellt, aus der die Fluchtwege nicht hinausführen. Aber die Unruhe dieses Autors ist aus der Gegenwart Europas hervorgegangen.

Termin:

Dienstag, 19. Februar, 20 Uhr

Ort:

Theater im Pumpenhaus
Gartenstraße 123
48147 Münster

Reservierungen:
telefonisch unter (0251) 23 34 43

Vorverkauf:
Tickets für alle regulären Veranstaltungen gibt es bei der Vorverkaufsstelle in der Innenstadt: WN-Ticket-Shop, Prinzipalmarkt 13, 48143 Münster.

Online-Kauf über localTicketing:
Tickets für alle regulären Veranstaltungen erhalten sie online bei localTicketing
-> Zum Online-Kartenshop
Bei Fragen zum Online-Ticketkauf wenden Sie sich bitte an die localTicketing-Hotline unter (0251) 20 31 94 60.

Eine GLOSTER Production gefördert vom Kulturamt der Stadt Münster und mit freundlicher Unterstützung des Kulturamts der Stadt Münster/ Annkatrin Gründer, des Literaturvereins Münster e. V./ Hermann Wallmann und Joachim Herbst, der Übersetzerin Ira Wilhelm, des Autors Stefan Hertmans, des Theater Münster sowie von Jörg Kersten und Miriam Benassi – www.medlay.de

Herzlichen Dank an Sigrid Bousset!

Dieses Programm ist buchbar bei Carsten Bender unter (0251) 79 41 88 oder 0176 4711 9731

© szenische Leserechte beim  S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main

Musik und Lesungen aus der Zeit der Weimarer Republik

Texte von Ernst Toller, Kurt Tucholsky, Egon Erwin Kisch, Anna Seghers, Bertolt Brecht und Erich Kästner treffen auf die leichte Muse: Karambolagen garantiert!

Mit Dr. Barbara Rommé (Moderation), Carsten Bender und Katharina Tiemann (Rezitation), Christiane Hagedorn (Gesang) und Martin Scholz (Klavier).

Mittwoch, 20. Februar 2019, 19 Uhr

Stadtmuseum Münster,
Salzstraße 28,
48143 Münster

Der Eintritt ist frei. Das Stadtmuseum Münster freut sich auf Ihre Anmeldung unter Telefon-Nr.: 0251-492 4503 oder per Email an: museum-info@stadt-muenster.de.

Dies ist eine Veranstaltung des Förderverein Stadtmuseum Münster e. V.

von Werner Schwab

»Der DRECK und das GUTE, das scheinen mir die Säulen der Schwabschen Weltsicht zu sein. Ein extremer Moralist, war er sich nie zu schade, sprachlich in alle Tiefen und Untiefen einzutauchen; und ganz beiläufig auch schöne Figuren und Texte zu schaffen.« Thomas Thieme.

GLOSTER, THIEME, SCHWAB heißt die infernalische Dreisamkeit. Der Dreck und das Gute. Das Gute und der Dreck heißt der Doppel-Essay, der dem Schwab-Solo von Schauspieler Carsten Bender und Regisseur Thomas Thieme zugrunde liegt. Der Österreicher Werner Schwab legt sich selbst und seinen Dichterberuf bloß und offen. Und das in seiner eigenen kampfsportgestählten schwabistischen Sprache. Der Dreck und das Gute. Das Gute und der Dreck: nicht fürs Theater geschrieben, aber mit Leidenschaft und Leichtigkeit auf die Bühne gebracht.

Thomas Thieme, der Theaterregisseur und ausgezeichnete Bühnen- und Filmschauspieler, inszenierte für GLOSTER bereits 2010 Schwabs Offene Gruben Offene Fenster – Ein Fall von Ersprechen und ist seit 2016 jährlich an GLOSTER‘S Rieselwärterhäuschen in den Rieselfeldern zu Gast. Vor 25 Jahren brachte Thomas Thieme Schwabs Faust-Bearbeitung Faust :: Mein Brustkorb : Mein Helm im Hans-Otto-Theater in Potsdam zur Uraufführung und lernte Werner Schwab persönlich kennen: Wer sollte mehr berufen sein, nun auch Der Dreck und das Gute erstmalig zu inszenieren.

Im Anschluss an jede Aufführung bieten Thomas Thieme und Carsten Bender dem Publikum ein Gespräch an.

Schauspiel: Carsten Bender
Regie und Bühne: Thomas Thieme

Uraufführung: Donnerstag, 11.04.2019, 20 Uhr
weitere Aufführungen:
Freitag, 12.04.2019, 20 Uhr
Samstag, 13.04.2019, 20 Uhr
Sonntag, 14.04.2019, 20 Uhr

Ort:
Theater im Pumpenhaus
Gartenstraße 123
48147 Münster

Eine GLOSTER Production 2019.

Graphikdesign medlay.de Foto © Literaturverlag Droschl  Produktion GLOSTER Förderer Kulturamt der Stadt Münster Dank an Günter Rohkämper-Hegel, Miriam Benassi und Jörg Kersten

Rechtehinweis: Werner Schwab Der Dreck und das Gute. Das Gute und der Dreck © Literaturverlag Droschl, Graz – Wien 1992.

© Literaturverlag Droschl

Es sitzt ein Vogel auf dem Leim
und andere Schnurren von Wilhelm Busch

Der Rezitator Günter Rohkämper-Hegel trägt mit mir Texte des bekannten Dichters vor. Gemeinsam werden wir versuchen, neben den heiteren auch seine existenzialistisch-philosophischen Verse zum Schwingen zu bringen: »Der Vogel, scheint mir, hat Humor.«

Mittwoch, 16. Januar 2019, 17 Uhr

Stadtbücherei Münster
Kulturetage
Alter Steinweg 11
48143 Münster

Der Eintritt ist frei.

Eine Produktion von GLOSTER Productions | www.gloster-productions.com

 

Eine Autorenlesung

präsentiert vom Institut für Nordische Philologie/Skandinavistik 

Literarischer Besuch aus Norwegen. Der Autor Erlend Loe kommt mit seinen Büchern Doppler (no. Doppler), Ich bring mich um die Ecke (no. Muleum) und Jens – Ein Mann will nach unten (no. Fvonk). Zusätzlich zum norwegischen Original trage ich einige Passagen in deutscher Übersetzung vor.
Erlend Loe wurde 1969 in Trondheim geboren und studierte unter anderem Literaturwissenschaften in Oslo. Außerdem besuchte er die Dänische Filmschule in Kopenhagen und die Kunstakademie in Trondheim. Er lebt als Schriftsteller, Drehbuchautor und Übersetzer in Oslo. In seinen Romanen kommen die kauzigen Figuren zur großen Freude seiner Leserschaft auf die absurdesten Ideen, und trotzdem geht es in ihnen immer um die essenziellen Fragen des Lebens.

Montag, 14. Januar 2019, 20 Uhr (Einlass ab 19.30 Uhr)

Pension Schmidt
Alter Steinweg 37
48143 Münster

Der Eintritt ist frei.

Dies ist eine Veranstaltung des Instituts für Nordische Philologie/Skandinavistik.

Antigone-in-Molenbeek

von Stefan Hertmans

Die Schauspielerin Carolin Wirth und der Schauspieler Carsten Bender haben Antigone in Molenbeek in Form einer szenischen Lesung entwickelt und am 30. September 2017 in Münster zur deutschen Uraufführung gebracht: Nuria studiert Jura in Brüssel und wartet darauf, dass die sterblichen Überreste ihres Bruders, der ein Selbstmordattentat verübt hat, freigegeben werden. Doch die Behörden haben kein Verständnis für ihr Anliegen. Und so findet sich Nuria auf einmal in der Lage, um das Recht der Schwester, ihren Bruder zu beerdigen, kämpfen zu müssen – auch um selbst wieder Frieden finden zu können.

Der Autor Stefan Hertmans – 1951 geboren in Gent – gehört zu den bedeutendsten Schriftstellern Belgiens; die New York Times hat seinen ins Englische übersetzen Roman Der Himmel meines Großvaters zu den zehn besten Büchern des Jahres 2016 gezählt. Soeben ist Stefan Hertmans in der Schweiz für seinen neuen Roman Die Fremde mit dem renommierten Spycher: Literaturpreis Leuk ausgezeichnet worden. In der Jurybegründung heißt es, Stefan Hertmans sei ein wahrhaft europäischer Schriftsteller, ein Belgier, der auf Niederländisch schreibt und in Brüssel und in Südfrankreich lebt. Mit Präzision und Empathie zeige er, wie die Wucht der Geschichte in Biographien eingreift: Stefan Hertmans verfasst keine historischen Romane im klassischen Sinn: Zum einen, weil er sein Schreiben aus heutiger Sicht reflektiert, zum anderen, weil Glaubenskriege, Flucht und Ausgrenzung als Stoffe so relevant und aktuell sind wie eh und je. Nie mache die fiebrige Einbildungskraft Stefan Hertmans‘ einen Hehl daraus, dass sie ein mögliches in ein wirkliches Geschehen verwandele: Sie schöpft aus historischem Wissen, wenn sie das Europa der christlichen Mobilmachung als eine Gefahrenzone vor Augen stellt, aus der die Fluchtwege nicht hinausführen. Aber die Unruhe dieses Autors ist aus der Gegenwart Europas hervorgegangen.

Termine:

Mittwoch, 14.11.2018, 20 Uhr
Donnerstag, 22.11.2018, 17.30 Uhr
Donnerstag, 29.11.2018, 20 Uhr

Ort:

Theater im Pumpenhaus
Gartenstraße 123
48147 Münster

Reservierungen:
telefonisch unter (0251) 23 34 43

Vorverkauf:
Tickets für alle regulären Veranstaltungen gibt es bei der Vorverkaufsstelle in der Innenstadt: WN-Ticket-Shop, Prinzipalmarkt 13, 48143 Münster.

Online-Kauf über localTicketing:
Tickets für alle regulären Veranstaltungen erhalten sie online bei localTicketing
-> Zum Online-Kartenshop
Bei Fragen zum Online-Ticketkauf wenden Sie sich bitte an die localTicketing-Hotline unter (0251) 20 31 94 60.

Eine GLOSTER Production gefördert vom Kulturamt der Stadt Münster und mit freundlicher Unterstützung des Kulturamts der Stadt Münster/ Annkatrin Gründer, des Literaturvereins Münster e. V./ Hermann Wallmann und Joachim Herbst, der Übersetzerin Ira Wilhelm, des Autors Stefan Hertmans, des Theater Münster sowie von Jörg Kersten und Miriam Benassi – www.medlay.de

Herzlichen Dank an Sigrid Bousset!

Dieses Programm ist buchbar bei Carsten Bender unter (0251) 79 41 88 oder 0176 4711 9731

© szenische Leserechte beim  S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main

»Ich bin ein Westphale und zwar ein Stockwestphale, nämlich ein Münsterländer«

Annette von Droste-Hülshoff , Bei uns zu Lande auf dem Lande

Im Fokus der Rüschhauser Kaminlesung, die sich mit Drostes Lektüren und
literarischen Einflüssen beschäftigt, stehen diesmal die Autoren Washington Irving und
Victor Joseph de Jouy. Die Landschaftsbilder der beiden Autoren gelten als
Vorbilder für Annette von Droste-Hülshoffs „Bei uns zu Lande auf dem Lande“.
Die literarischen Texte werden rezitiert durch Carsten Bender und Carolin Wirth.
Dr. Jochen Grywatsch beleuchtet die Verbindungen zum Droste-Werk.

Sonntag, 11. November 2018, 16 Uhr

Haus Rüschhaus
Am Rüschhaus 81
48161 Münster

Der Eintritt ist frei.

Anmeldung in der Geschäftsstelle unter Telefon 02533-3109 oder per Email an: info@droste-gesellschaft.de
Dies ist eine Veranstaltung des Annette von Droste-Gesellschaft e. V.

Die Kraniche des Ibycus

und andere Texte von Friedrich Schiller

Carsten Bender liest Gedichte und Balladen sowie Dramen- und Prosatexte aus dem schillerschen Gesamtwerk.

Termin:
06.11.2018, 19:30 Uhr

Ort:
Pfarrheim der Herz-Jesu-Kirche
Friedrichstraße 25
45770 Marl

Der Eintritt ist frei.

Eine Veranstaltung des Friedrich-von-Schiller-Freundeskreis e. V.

 

Ein-Blicke aus Vogelperspektive

Was treibt einen Menschen um 5 Uhr früh bei Nieselregen aus dem Bett?
Was ist das für eine Spezies, der MS-Orni – der Münster-Ornithologe?
Ein Aus-Flug in die Rieselfelder: einst Kloake, nun Naturschutzgebiet
mit Aus-Blick auf den Müllberg.

Eine aurale Skulptur – in die Umgebung gehauen von Carsten Bender, Hirzel Hirzelnsen und Manfred Kerklau.

Regie: Manfred Kerklau
Spiel: Carsten Bender, Hirzel Hirzelnsen, Manfred Kerklau
Aurale Skulptur: Hirzel Hirzelnsen
Projektion: Ricarda Kopp, Michelle Roth

Termine:
Premiere am 03.10.2018 von 06.00-07.00 Uhr im Wolfgang Borchert Theater
weitere Aufführungen:
am 14.10.2018 von 06.00-07.00 Uhr im Kammertheater Der Kleine Bühnenboden
am 24.10.2018 von 06.00-07.00 Uhr im Boulevard Theater
am 01.11.2018 von 06.00-07.00 Uhr im Theater Münster
am 25.11.2018 von 06.00-07.00 Uhr im Theater im Pumpenhaus

TICKETS: 24h-ms.de/tickets

Diese Aufführung findet statt im Rahmen des Projekts „24h Münster“ von FreiFrau – alle weiteren Informationen auf 24h-ms.de/

Post Scriptum

„Liebe…“ „Lieber…“ So fangen viele Briefe an. Viele Familien, viele Paare werden im Laufe ihres Lebens auseinandergerissen. Das kann gewollt sein oder auch nicht.

Was bleibt ist die Sehnsucht nach dem Menschen, der nicht mehr Teil des Alltags ist. Emails und der fast vergessene Brief werden Bestandteil einer großen Hoffnung wieder in Kontakt zu treten. In Kontakt mit Menschen die man vermisst. Denen man vieles sagen möchte. Und das bedeutet manchmal nicht mehr oder weniger als die Welt. Alles wird in diesen Zeilen verarbeitet. Und vielleicht werden diese Zeilen auch zum wichtigsten Anker überhaupt.
Zum gemeinsamen Frühstück vorgelesen, bekommen diese wichtigen Zeilen, gesammelt aus Münsteraner Schuhkartons, Kopfkissen und Bücherschränken, endlich eine Stimme.

Regie: Laura Becker
Spiel: Carsten Bender, Carolin Wirth, Magnus Heithoff
Projektion: Margarita Daitche

Termine:
Premiere am 03.10.2018 von 07.00-08.00 Uhr im Wolfgang Borchert Theater
weitere Aufführungen:
am 14.10.2018 von 07.00-08.00 Uhr im Kammertheater Der Kleine Bühnenboden
am 24.10.2018 von 07.00-08.00 Uhr im Boulevard Theater
am 01.11.2018 von 07.00-08.00 Uhr im Theater Münster
am 25.11.2018 von 07.00-08.00 Uhr im Theater im Pumpenhaus

TICKETS

Diese Aufführung findet statt im Rahmen des Projekts „24h Münster“ von FreiFrau – alle weiteren Informationen auf http://24h-ms.de/