Foto: Jörg Kersten

Foto: b7UE

 

Mit Laurent Leroi | laurentleroi.de im Museum Ritter in Waldenbuch | Museum Ritter

 

GLOSTER und LEROI präsentieren

Boris Vian
DIE GISCHT DER TAGE
Eine botanisch-tragische Liebesgeschichte

Aus Boris Vians berühmtesten Roman „Die Gischt der Tage“ (früherer Titel: „Der Schaum der Tage“) hat der freie Schauspieler Carsten Bender die botanisch-tragische Liebesgeschichte zwischen Colin und Chloé herausdestilliert, in der Chloé eine weiße Lotusblume in der Lunge wächst und der Snob Colin auf medizinischen Rat hin durch Kauf unzähliger Blumen als Heilmittel peu à peu in den Ruin gerät.

Der Knopfakkordeonspieler Laurent Leroi wird dazu Chansons von Boris Vian im französischen Original interpretieren, die mit der deutschen Lesefassung in enger Beziehung stehen, z. B. das politisch brisante und antimilitaristische Haltung zeigende „Le deserteur“, das seinerzeit in Frankreich für großes Aufsehen sorgte.

Die Kombination von Texten und Musik spiegelt auch die Vielseitigkeit des Künstlers Boris Vian wider, der Schriftsteller, Jazztrompeter, Chansonnier, Schauspieler, Übersetzer und Leiter der Jazzplattenabteilung bei Philips war.

 

Die Recherche für dieses Projekt wurde gefördert durch ein GVL-Stipendium im Rahmen von NEUSTART KULTUR II.

(c) Markus Bomholt für das Stadtmuseum Münster

Herzlichen Glückwunsch – 75 Jahre Grundgesetz
Westfälinnen und Westfalen im Parlamentarischen Rat
Eine moderierte Lesung mit Musik

Termine:
Mittwoch, 15. Mai 2024 und Donnerstag, 23. Mai 2024,
jeweils um 19 Uhr

Ort:
Stadtmuseum Münster, Salzstraße 28, 48143 Münster

Der Eintritt ist frei!

Konzept und Moderation: Dr. Barbara Rommé
Lesungen: Carsten Bender (Schauspieler und Sprecher) und Katharina Tiemann (Förderverein Stadtmuseum Münster)
Musik: Rolf Schorfheide (Elektrische Gitarre) und Jan Klare (Altsaxophon)

Anlässlich der 75. Wiederkehr der Verabschiedung des Grundgesetzes im Parlamentarischen Rat stehen einige Westfälinnen und Westfalen – die beiden Mütter des Grundgesetzes Friederike Nadig und Helene Wessel sowie Johannes Brockmann und Lambert Lensing – im Mittelpunkt der Veranstaltung, die an der Ausgestaltung des Grundgesetzes mitgewirkt haben. Sie waren demokratieerfahrene Persönlichkeiten, die oftmals schon in der Weimarer Republik im Reichstag oder im Provinziallandtag als Abgeordnete politische Erfahrungen gesammelt und in der NS-Zeit ihr Mandat und ihre Existenzen verloren hatten. Sie alle fühlten sich der gemeinsamen Idee verpflichtet, eine freiheitliche demokratische Grundordnung zu schaffen, in der Freiheit, Gleichheit und Toleranz auf Dauer garantiert sind. Gemeinsam haben sie mit dem Grundgesetz eine Verfassung geschaffen, die insbesondere bei den Grundrechten in den folgenden Jahrzehnten nur wenig Veränderung erfahren hat.

Musikalisch begleitet wird die Veranstaltung von Rolf Schorfheide an der elektrischen Gitarre und Jan Klare am Altsaxophon mit bluesigen Interpretationen der deutschen Hymne. Zusätzlich werden Sprachsamples aus den Beratungen des Parlamentarischen Rates verwendet.

Eine Benefizveranstaltung des Förderverein Stadtmuseum Münster e.V.

(c) Christoph Otto Hetzel

Werkschau

Skulptur Zeichnung Graphik

03.05.-26.05.2024
Ausstellungshalle Hawerkamp

Öffnungszeiten der Ausstellung:
Sa 15 – 18 Uhr / So 12 – 18 Uhr

Eröffnung: Freitag, 03.05.2024 um 19 Uhr
In der Ausstellungshalle Hawerkamp
Begrüßung: Christiane Schöpper
Einführung: Prof. Norbert Nowotsch
Musik: Markus Dassmann

Programm:
Sonntag, 05.05.2024 um 17 Uhr
„Ausgemergelt“ – Ein Postskriptum zu „Mit Droste im Glashaus“
Dialogische Lesung mit Carolin Wirth & Carsten Bender
Moderation: Prof. Rita Morrien
Mit „Ausgemergelt – ein Postskriptum zu „Mit Droste im Glashaus“ knüpfen wir an die intermediale Ausrichtung der dreiteiligen Ausstellungsreihe „Mit Droste im Glashaus. 21 Künstlerinnen und Künstler werfen Blicke“ an. Nach einem einführenden Kurzvortrag von Prof. Dr. Rita Morrien (Universität Paderborn) werden die Schauspielerin Carolin Wirth und der Schauspieler Carsten Bender Annette von Droste-Hülshoffs visionäres Gedicht „Die Mergelgrube“ (1842) und Marion Poschmanns endzeitliche Droste-Weiterschrift „Die Mergelgrenze“ (2021) rezitieren. Im Hintergrund wird gleichzeitig eine Projektion zu sehen sein, die Christoph Otto Hetzels langjährigen Bezug zu den Naturgedichten Droste-Hülshoffs visualisiert und Einblicke in sein aktuelles Normandie-Projekt „Vergangenheitsspuren – Bunkerfundstücke“ gibt. Im Anschluss an die Lesung/Installation gibt es die Gelegenheit zum Gespräch mit den Schauspieler:innen und dem ‚wilden Archivisten‘ Christoph Otto Hetzel.
Der Eintritt ist frei. Die Veranstalter freuen sich über eine Spende.

Sonntag, 12.05.2024 um 15 Uhr
„WIEGA“ – Weppelmanns Gartenprojekt für Kinder geht weiter

Samstag, 18.05.2024 um 16 Uhr
„Pop Planet“(integrativ), Imposter Buoy, Hauptact (top secret),
anschließend integrative Disco mit DJ Andrémoda

Freitag, 24.05.2024 um 19 Uhr
maybe suprise
Samstag, 25.05.2024 um 18 Uhr
Konzert – 3rd of Shocktober mit Jan Klare/Tendei/Murphy
Sie reformieren den Jazz, A-Men, Snooze Alarm,
anschließend Disco mit DJ Andrémoda

Weitere Infos:
www.hetzelonline.com / www.mit-droste-im-glashaus.de
www.am-hawerkamp.de / Am Hawerkamp 31/ 48155 Münster

 

Foto (c) Dirk Bogdanski

Schatten des Schattens: Sprache in (post)kolonialen Zeiten
»Exotisches« Westfalen: August Erdland und der Kolonialismus
Lesung und Gespräch

 

Sonntag, 21. April 2024 – 15:00 Uhr

Haus Rüschhaus

Ticket: 5 €

Ticket buchen

Von Westfalen in die Südsee – der 1874 in Oelde geborene Bauernsohn August Erdland ging im Jahre 1900 für gut zehn Jahre als Missionar in die Südsee. Auf den Marshallinseln, gut 13.000 Kilometer von seiner Heimat entfernt, wurde er zum Schriftsteller. Die Inselgruppe im fernen Ozeanien, nördlich von Australien gelegen, wurde für ihn zu einer zweiten Heimat. Während Erdlands hochgeschätzte sprachliche und ethnologische Schriften sachlich abgefasst sind, präsentiert sich der Autor in seinen literarischen Südsee-Skizzen als unterhaltsamer Erzähler, der auch manche Anekdote einfließen lässt. Erdland liefert dabei realistische und keine geschönten Porträts einer Inselwelt, die alles andere als ein Paradies darstellte. Anders als viele Entdeckungsreisende lehnte Erdland das Überlegenheitsgefühl vieler weißer Kolonialisten ab und sprach den Insulanern ein Selbstbestimmungsrecht zu. Seine Ausführungen bereichern die aktuellen kritischen Debatten über die deutsche Kolonialgeschichte.
Der Literaturwissenschaftler Walter Gödden und der Schauspieler und Sprecher Carsten Bender geben in einer kurzweiligen dialogischen Lesung Einblicke das Leben eines Missionars, der an seiner eigenen Mission scheiterte und dem Kolonialismus zusehends kritischer gegenüberstand.

In der Veranstaltungsreihe Schatten des Schattens fragen wir uns, wie stark koloniale Geschichte unsere Sprachen prägen und wie weit koloniale Muster in unser Alltagssprechen und auch in Literatur hineinreichen. Schatten des Schattens sieht Sprache aber auch als Teil des großen Prozesses der Dekolonisierung. Das zweijährige Projekt verfolgt in Gesprächen und künstlerischen Beiträgen historische Spuren in der Sprache – zwischen Wissenschaft und Kunst, zwischen Westfalen und der Welt.

mit
Walter Gödden
Carsten Bender

Die Veranstaltung gehört zum Projekt Schatten des Schattens: Sprache in (post)kolonialen Zeiten, einer Kooperation von Burg Hülshoff – Center for Literature (CfL), der LWL-Kommission für Mundart- und Namenforschung Westfalens und dem Germanistischen Institut der Universität Münster, gefördert durch die LWL-Kulturstiftung im Rahmen von »POWR! Postkoloniales Westfalen-Lippe« und der Stiftung der Sparkasse Münsterland Ost.

Hinweis:
Vor Ort ist nur Barzahlung möglich.

Ulf Torhaug – Neffe des Autors von „Stubbebrytere“, Per Torhaug – (c) Ulf Torhaug

Lesung aus Per Torhaugs „Stubbebrytere“/“Das Waldkommando“
Das Buch schildert den Aufenthalt eines jungen Norwegers im KZ Sachsenhausen in Romanform. Per Torhaug, der Autor von „Stubbebrytere“/“Das Waldkommando“ wurde 1942 im Alter von 23 Jahren verhaftet und nach Deutschland deportiert, im August 1944 kam er nach Sachsenhausen.
Sein Roman über das KZ Sachsenhausen erschien 1961 in Norwegen. Die deutsche Ausgabe erschien 2004.Norbert Nowotsch gibt eine Einführung in das Werk und moderiert den Abend. Carsten Bender liest Auszüge aus dem Roman in deutscher Übersetzung. Ulf Torhaug, der Neffe des Autors, wird für die Lesung in Münster zu Gast sein und einige Passagen im norwegischen Original zu Gehör bringen.
Termin: 10.04.2024, 19:00 Uhr
Ort: Rüstkammer im Stadtweinhaus, Prinzipalmarkt 6-7, 48143 MünsterEintritt frei, Spenden erbeten

Organisation: Prof. Norbert Nowotsch und Partnerschaftsverein Münster-Kristiansand e. V.

Die Veranstaltung wird gefördert von der Stadt Münster.

Lesung und Gespräch mit Boualem Sansal
Dienstag, 30. Januar 2024, 18:15 Uhr

Ort
Hörsaalgebäude des Exzellenzclusters
Raum JO 1
Johannisstraße 4, 48143 Münster

Der Eintritt ist frei.

Eröffnung
Prof. Dr. Michael Seewald, Sprecher des
Exzellenzclusters „Religion und Politik“

Einführung
Prof. Dr. Karin Westerwelle

Boualem Sansal liest aus seinem Werk
2084. Das Ende der Welt (2015)
Rue Darwin (2011)
Harraga (2005)
Abraham oder Der fünfte Bund (2020)
Vivre. Le compte à rebours (erscheint im Januar 2024)

Carsten Bender, Schauspieler und Sprecher, liest die deutschsprachigen Texte.

Moderation und Übersetzung
PD Dr. Pia Claudia Doering
Prof. Dr. Karin Westerwelle

Der Abend findet in französischer und deutscher Sprache statt.

Organisation
Exzellenzcluster „Religion und Politik“
Prof. Dr. Karin Westerwelle
Johannisstraße 1, 48143 Münster
Tel: +49 251 83-23376
religionundpolitik@uni-muenster.de
@religionundpolitik | @religionpolitik
www.religion-und-politik.de

In Kooperation mit dem Institut français.

Wohlsein! – 100 Jahre Loriot
Benefizveranstaltung für den Förderverein Stadtmuseum Münster e. V.
mit Barbara Rommé, Katharina Tiemann und Carsten Bender

Das Stadtmuseum Münster  lädt am Sonntag, 12. November 2023, um 16 Uhr in das Café Müller – zu finden im 2. OG der Schausammlung – ein.
Katharina Tiemann und Carsten Bender lesen Sketche wie „Der Lottogewinner“ oder „Herren im Bad“!

Die Spenden kommen dem Förderverein zugute, der das Stadtmuseum Münster bei Ausstellungen, Publikationen und Forschungen unterstützt.

Da im Café Müller nur eine sehr begrenzte Anzahl von Menschen Platz findet, bittet das Stadtmuseum Münster um Anmeldung bis zum 8. November per Mail an: zusage@foerderverein-stadtmuseum.de oder per Telefon: 0251/492-4501.

GLOSTER und Cactus Junges Theater zeigen zum – vorerst – letzten Mal in Münster

Mohaddeseh Hossini
Fliegen im Fallen
Musikalische Lesung auf Persisch und Deutsch

Die junge Dichterin Mohaddeseh Hossini stellt auf Persisch und Deutsch Texte aus eigener Feder vor – begleitet von Alanna Dongowski und Stijn Bovenkamp an der Harfe. Der Titel des kurzen Prosawerks »Fliegen im Fallen« steht beispielhaft für die Qualität der Texte Hossinis: die, die zuhören, fallen in ein tiefes Loch, werden jedoch aufgefangen und fliegen mit sanftem Optimismus einer ungewissen Zukunft entgegen …
Das Programm setzt Empathie an die Stelle von Polarisierung und schafft so eine Basis für gegenseitige Anteilnahme, die wiederum eine wichtige Voraussetzung ist für ein friedliches Miteinander in der Stadtgesellschaft.


Termin:
Samstag, 4. November 2023, 19 Uhr
Einlass ab 18:30 Uhr

Tickets:
10,00 €/8,00 € erm., nur Abendkasse

Ort:
vhs-Aegidiimarkt
Aegidiimarkt 2-3
48143 Münster
vhs-Forum
 
© Alle Texte: Mohaddeseh Hossini.

Es lesen: Mohaddeseh Hossini, Barbara Kemmler und Carsten Bender
Harfe: Alanna Dongowski und Stijn Bovenkamp

Foto: Jörg Kersten – medlay-de

Eine Produktion von GLOSTER in Kooperation mit Cactus Junges Theater
Gefördert von Kulturamt der Stadt Münster und Engagement Global

Unterstützt von
Persisch-Deutsche Kulturbrücke Poll e. V.
Beirat für Entwicklungszusammenarbeit
Integrationsrat Münster
Volkshochschule Münster

GLOSTER und Cactus Junges Theater präsentieren
Mohaddeseh Hossini – Fliegen im Fallen
Musikalische Lesung auf Persisch und Deutsch

Die junge Dichterin Mohaddeseh Hossini stellt auf Persisch und Deutsch Texte aus eigener Feder vor – begleitet von Alanna Dongowski und Stijn Bovenkamp an der Harfe. Der Titel des kurzen Prosawerks »Fliegen im Fallen« steht beispielhaft für die Qualität der Texte Hossinis: die, die zuhören, fallen in ein tiefes Loch, werden jedoch aufgefangen und fliegen mit sanftem Optimismus einer ungewissen Zukunft entgegen … Das Programm setzt Empathie an die Stelle von Polarisierung und schafft so eine Basis für gegenseitige Anteilnahme, die wiederum eine wichtige Voraussetzung ist für ein friedliches Miteinander in der Stadtgesellschaft.

Termin: 16. September 2023, 19:30 Uhr

Ort: Theater in der Meerwiese, An der Meerwiese 25, 48157 Münster

Eintritt: 12 €/ 9 € ermäßigt

Tickets über Localticketing:
Jetzt Ticket kaufen

© Alle Texte: Mohaddeseh Hossini.

Es lesen: Mohaddeseh Hossini, Barbara Kemmler und Carsten Bender
Harfe: Alanna Dongowski und Stijn Bovenkamp
Regie: Barbara Kemmler

Foto: Jörg Kersten – medlay-de

Eine Produktion von GLOSTER in Kooperation mit Cactus Junges Theater
Gefördert von Kulturamt der Stadt Münster

Unterstützt von
Persisch-Deutsche Kulturbrücke Poll e. V.
Beirat für Entwicklungszusammenarbeit
Integrationsrat Münster
Stadtmuseum Münster

 

Grafikdesign: Miriam Benassi/medlay.de

»Von allen Seiten«
UND WO MEIN HAUS? – PETER KURZECKS ERINNERUNGSBILDER
Lesung von Auszügen aus Das alte Jahrhundert 8
mit Carsten Bender und Rudi Deuble

Der Schriftsteller Peter Kurzeck (* 10. Juni 1943 und † 26. November 2013) hat zu Lebzeiten fünf Bände eines auf zwölf Bände angelegten Romanprojekts veröffentlicht, das sich unter dem Titel Das alte Jahrhundert der Aufgabe verschrieben hat, in Worten das 20. Jahrhundert festzuhalten.

Diese Veranstaltung widmet sich dem dritten posthum erschienenen Band Und wo mein Haus?, der aus dem Nachlass herausgegeben wurde von Rudi Deuble. Dieser betreute Peter Kurzeck ab 1990 beim  Verlag Stroemfeld/Roter Stern. Im achten Band der autobiographisch-poetischen Chronik, die seit einigen Jahren im Verlag Schöffling & Co. erscheint, erzählt Peter Kurzeck erstmals von einem wenig bekannten Kapitel seines Lebens, so die Verlagsbeschreibung.

Rudi Deuble wird die von mir gewählten Auszüge einordnen und auch das Romanprojekt Das alte Jahrhundert insgesamt vorstellen.

In einer von Peter Kurzecks in der Tradition der oral history aufgenommenen Audioerzählungen, die im supposé-Verlag erschienen sind, erzählt Peter Kurzeck, wie er ab einem bestimmten Zeitpunkt seines Lebens in jedem seiner Romane mindestens einen Satz über Rembrandt schreiben musste. Dies brachte mich auf die Spur, den Erinnerungsbildern im Werk des Autors nachzugehen.

Termin: Mittwoch, 20. September 2023, 20:00 Uhr
Ort: ROSTA-Buchladen, Aegidiistraße 12, 48143 Münster
Eintritt: 5,00 €

Die Lesung aus Das alte Jahrhundert 8 erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages © Schöffling & Co. Verlagsbuchhandlung GmbH, Frankfurt am Main.

Graphikdesign: Miriam Benassi/medlay.de
Fotographie: Jörg Kersten/medlay.de

Eine Koproduktion von GLOSTER und dem ROSTA-Buchladen | www.rosta-online.de

Herzlichen Dank für ihre freundliche Unterstützung an Rudi Deuble, Vera Kostial und Nicole Eckert.

 

Foto: Jörg Kersten/medlay.de

 

 

GLOSTER 2023.