Rüschhauser Kaminlesung. 14

»JOANNA BAILLIE erste jetzt lebende Schriftstellerin, Freundin von WALTER SCOTT kräftig und mild, sarkastisch und rührend, […] wird der weibliche SHAKSPEARE genannt, […] schreibt besser wie die meisten Männer, nicht mehr jung, kommt weiter vorzüglich als dramatische Dichterin vor.«

Annette von Droste-Hülshoff über die Dichterin Joanna Baillie

Im Fokus der Rüschhauser Kaminlesung, die sich mit Drostes Lektüren und literarischen Einflüssen beschäftigt, stehen diesmal Autorinnen und Autoren der englischen Literaturgeschichte, darunter sowohl die weniger bekannte, in der Nähe von Glasgow geborene Joanna Baillie (1762-1851) als auch der überaus bekannte William Shakespeare, mit dessen Werken sie ihre Mutter an langen Winterabenden bereits in der Jugendzeit bekannt machte. Die Texte werden rezitiert durch Carolin Wirth und mich. Der Literaturwissenschaftler und Leiter der Droste-Forschungsstelle Dr. Jochen Grywatsch beleuchtet die jeweiligen Verbindungen zum Werk der Droste.

Sonntag, 25. Februar 2018, 16 Uhr

Haus Rüschhaus
Am Rüschhaus 81
48161 Münster

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Dies ist eine Veranstaltung des Annette von Droste-Gesellschaft e. V.

Friedensfeier -Hölderin und Beethoven

Friedensfeier
und drei weitere Gedichte von Friedrich Hölderlin
verwoben mit drei Bagatellen Ludwig van Beethovens

„Die Dichter müssen auch
Die geistigen weltlich sein.“

Nach Viertel des Lebens im Oktober 2017 steht im Mittelpunkt des aktuellen Rezitationsprogramms die Hymne Friedensfeier, zu der zwei weitere sogenannte Christushymnen – nicht christliche, sondern über Christus hinausweisende – und eine von der Sehnsucht nach Frieden getragene Ode auf die Prinzessin Amalie von Dessau hinführen. Der Pianist Wilhelm Rodenberg spielt drei späte Beethoven-Bagatellen.

Es lesen Jiayu Ni, Carsten Bender, Barbara Kemmler und
Günter Rohkämper-Hegel.

Premiere
Sonntag, 25. Februar 2018, 11 Uhr

Ort
neben*an – Laden für alle Fälle –
Warendorfer Straße 45
48145 Münster

Der Eintritt ist frei

Eine Produktion von Gloster-Productions

 

Böll Theatergespräche - aus Anlass des 100. Geburtstags von Heinrich Böll

Böll – Theatergespräche
aus Anlass des 100. Geburtstags von Heinrich Böll

DIE VERLORENE EHRE DER KATHARINA BLUM
Vortrag: Prof. Dr. Peter Gendolla, Germanistisches Seminar,
Universität Siegen
Lesung: Carsten Bender

Dienstag, 13. Februar 2018, 20 Uhr

Theater Münster
– Theatertreff –
Neubrückenstraße 63, 48143 Münster
Karten: 10 €, 5 € ermäßigt
Weitere Informationen und Reservierungsmöglichkeit auf:
www.theater-muenster.com

Carsten Bender rezitiert zwei Fassungen von Heinrich von Kleists bekannter „Anekdote aus dem letzten preußischen Kriege“: ein Klangbild der 1930er/40er Jahre. Und eines des Jahres 2018?
Die Erläuterung und Einordnung des Textes übernimmt der Historiker Thomas Kleinknecht: Wie ließen sich humanistische Überlieferungsstücke an den NS-Kontext anpassen? Und muss man gar – dem Zeugnis Victor Klemperers zufolge – eine latente Neigung zur Vernichtung im bürgerlichen Bildungshaushalt annehmen?

Wiederaufnahme: 04. Februar 2018, 16 Uhr
jeweils 16 Uhr

Dauer: ca. 45 Minuten
Eintritt: 10 Euro

Anmeldungen bei Carsten Bender unter Telefon +49 (0)251 79 41 88

Geschichtsort Villa ten Hompel
Kaiser-Wilhelm-Ring 28, 48145 Münster

Eine Produktion von Gloster-Productions

Mit freundlicher Unterstützung des Geschichtsorts Villa ten Hompel und des IBP Interkulturelle Begegnungsprojekte e.V.