04.02.2018 | Gloster
KLEIST „in“ KRAKAU

,

Carsten Bender rezitiert zwei Fassungen von Heinrich von Kleists bekannter „Anekdote aus dem letzten preußischen Kriege“: ein Klangbild der 1930er/40er Jahre. Und eines des Jahres 2018?
Die Erläuterung und Einordnung des Textes übernimmt der Historiker Thomas Kleinknecht: Wie ließen sich humanistische Überlieferungsstücke an den NS-Kontext anpassen? Und muss man gar – dem Zeugnis Victor Klemperers zufolge – eine latente Neigung zur Vernichtung im bürgerlichen Bildungshaushalt annehmen?

Wiederaufnahme: 04. Februar 2018, 16 Uhr
jeweils 16 Uhr

Dauer: ca. 45 Minuten
Eintritt: 10 Euro

Anmeldungen bei Carsten Bender unter Telefon +49 (0)251 79 41 88

Geschichtsort Villa ten Hompel
Kaiser-Wilhelm-Ring 28, 48145 Münster

Eine Produktion von Gloster-Productions

Mit freundlicher Unterstützung des Geschichtsorts Villa ten Hompel und des IBP Interkulturelle Begegnungsprojekte e.V.